Hospiz Stiftung Rotary Rodgau
Hospiz Stiftung Rotary Rodgau

Das Projekt Hospiz Rhein-Main

Ziele für die Jahre 2016, 2017, 2018

Aufstockung des Stiftungskapitals durch Zustiftungen auf mehr als 1.000.000 Euro

Erwerb eines Grundstückes, zur Errichtung eines stationären Hospizes für 12 Betten.

Erreichung der Baureife für das zu erwerbende Grundstück.

Erstellung der Pläne in enger Abstimmung mit der "Mission Leben"

Frontmann der Rodgau Monotones und DM-Drogerie helfen der Hospizstiftung

 

Peter Osterwold,Leadsänger der Rodgau Monotones, legt sich für eine gute Sache ins Zeug. Bei der DM Drogerie in Hainhausen sitzt er am Samstag, 8. September, von 14 bis 15 Uhr an der Kasse. Alles, was in dieser Stunde über seinen Scanner läuft, fließt der Hospizstiftung Rotary Rodgau zu: der gesamte Umsatz – ohne jegliche Abzüge.

Der Rodgauer Chor DaCapo übergibt bereits zum zweiten Male den Spendenerlös seines Weihnachtskonzerts an die Hospiz Stiftung Rotary.

                                                                                                       Text/Foto: Pulwey

Singen für den guten Zweck! Unter diesem Motto stand das Weihnachtskonzert 2017 von DaCapo. Es war das Jubiläumskonzert anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Gruppe.

Mit dem Spendenerlös des Konzertes von 1.300,- € unterstützt der Chor DaCapo auch in diesem Jahr wieder die Hospiz Stiftung Rotary Rodgau. DaCapo sagt ein herzliches DANKE an alle Konzertbesucher, die diese Spende möglich gemacht haben. Dr. Nikos Stergiou nahm den Scheck am 2. März 2017 dankend entgegen.

Scheckübergabe des Chors DaCapo Rodgau Zeitung Mrz18
20180308 Rodgau Zeitung.pdf
PDF-Dokument [697.6 KB]
DaCapo singt für Hospizstiftung OP Dez.17
20171128 Offenbach Post Da Capo.pdf
PDF-Dokument [434.3 KB]
Botschaft der Stille und des Friedens , OP Dez.2017
20171218 Offenbach Post.pdf
PDF-Dokument [584.5 KB]
Keine Gebrurtstagsgeschenke statt dessen wird gestiftet OP 23Feb18
20180223 Offenbach Post.pdf
PDF-Dokument [363.6 KB]
Lidl spendet 20.000 Euro für Hospiz in Rodgau RZ 15.Feb18
20180215 Rodgau Zeitung002.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
Frankfurter Rundschau Lokal Neu-Isenburg 23. März 2017
Die reichste Stadt will nichts spenden.p[...]
PDF-Dokument [340.3 KB]
Pressemitteilung der SPD Neu Isenburg vom 23. März 2017
PM_SPD_NeuIs_23märz2017_HospizZustiftun[...]
PDF-Dokument [142.6 KB]
FAZ- 9. Februar 2017- Hospiz Stiftung auf gutem Weg
Mit Ihrem Vorhaben, dfas erste stationäre Hospiz im Kreis Offenbach zu errichten, ist die Hopiz Stiftung ein gutes Stück vorangekommen....
20170209 FAZ Ausschnitt.pdf
PDF-Dokument [89.9 KB]
Frankfurter Rundschau - 9. Februar 2017- Merck stiftet fürs Hospiz
Die Rotarier bekommen von der Stadt ein Areal am Wasserturm für den Neubau und die Merck-Familie
stockt das Kapital der Rotarier-Stiftung auf.
Für den Bau des neuen Hospizes, das die Rodgauer Rotarier planen, stehen die Zeichen gut. Die
Stadtverordneten haben nicht nur der Magistratsvorlage zugestimmt, wonach die Hospiz-Stiftung Rotary Rodgau
(HSRR) ein 4000 Quadratmeter großes Grundstück am Wasserturm zum Preis von 3 Euro pro Quadratmeter
kaufen darf.
20170209 Frankfurter Rundschau 2.pdf
PDF-Dokument [15.7 KB]
Offenbach Post - 9. Februar 2017- Merck-Stiftung fördert Hospiz
Eine erfreuliche Zusammenkunft gab es bei den Rodgauer Rotariern in dieser Woche. Der Vorsitzende der E. Merck KG, Dr. Frank Stangenberg-Haverkamp, oberster Repräsentant der Darmstädter Unternehmerfamilie Merck und unmittelbare Nachfahre von Emanuel Merck, kam nach Rodgau um über „349 Jahre Merck“ und die Führung einer Unternehmerfamilie zu berichten.
20170208 Offenbach Post 1.pdf
PDF-Dokument [615.1 KB]
Mühlheimer Nachrichten - Stadt Mühlheim am Main, Samstag, 19. November 2016
Sterben in Würde - Stadt Mühlheim unterstützt Hospizgemeinschaft Rodgau
Immer mehr totkranke Menschen wünschen sich, die letzten Tage und Wochen ihres Lebens in einem Hospiz verbringen zu können. Dort werden sie von speziell ausgebildetem Personal versorgt und können in einem möglichst friedlichen Umfeld vom Leben Abschied nehmen.....
Mühlheimer Nachrichten 19.Nov16.pdf
PDF-Dokument [113.4 KB]

Sterben in Würde  

Stadt Mühlheim unterstützt Hospizgemeinschaft Rodgau

 

Immer mehr totkranke Menschen wünschen sich, die letzten Tage und Wochen ihres Lebens in einem Hospiz verbringen zu können. Dort werden sie von speziell ausgebildetem Personal versorgt und können in einem möglichst friedlichen Umfeld vom Leben Abschied nehmen. Dieser Wunsch kann im Kreis Offenbach bisher nur teilweise erfüllt werden, da einem Bedarf von 20 Betten für Stadt und Kreis Offenbach einer Bettenzahl von nur 8 gegenübersteht. Aus diesem Grund unterstützt die Stadt Mühlheim die Hospizstiftung Rotary Rodgau mit insgesamt 20.000 Euro. Auch vor Ort im Rodgau gibt es noch kein
Hospiz.
Dies möchte die Hospizstiftung Rotary Rodgau (HSRR) nun ändern und wirbt in den Kommunen um finanzielle Unterstützung, damit so eine Einrichtung gebaut werden kann. Bürgermeister Daniel Tybussek ergänzt: „In Mühlheim haben wir eine für die Stadt sehr wertvolle Hospizgemeinschaft etabliert, die sich mit großem Einsatz ehrenamtlich engagiert und viele Menschen, und auch deren gesamte Familie, begleitet und stets hilfreich zur Stelle ist. Diesen Ehrenamtlern möchte ich auch an dieser Stelle meinen Dank aussprechen. Auch wenn der Rodgau etwas weiter von Mühlheim entfernt ist, stellt er dennoch eine sehr sinnvolle Ergänzung zur aktuell bereits
geleisteten Arbeit dar, wobei auch nicht außer Acht gelassen werden darf, dass der Weg in den Rodgau bei weitem unbeschwerlicher ist, als z.B. nach Frankfurt oder sogar darüber hinaus.“

Am Freitag wurde nun der erste Scheck in Höhe von 7.000 Euro symbolisch dem Vertreter der Hospizstiftung Rodgau, Dr. Philipp Geis überreicht. In den beiden kommenden Jahren werden der Stiftung seitens der Stadt nochmal 7.000 bzw. 6.000 Euro zur Verfügung gestellt. Mit diesem Geld, können die Planungen weiter vorangetrieben werden, so konnte die Hospizgemeinschaft bereits als Betreiber das gemeinnützige und diakonische Unternehmen „Mission Leben“ gewinnen, dass in Obertshausen bereits schon das Haus Jona unterhält.
Die Erste Stadträtin Gudrun Monat fügt hinzu: „Die momentan viel zu langen Wartezeiten für einen Platz im Hospiz sind den Betroffenen natürlich schwer zu vermitteln. So möchte ich mich im Besonderen bei den Rotariern bedanken, die die dringend benötigten Hospizplätze schaffen wollen. Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass Menschen in der letzten und damit auch vielleicht schwersten Phase ihres Lebens die Begleitung und
Unterstützung erfahren, die sie benötigen.“ Mit unserer Entscheidung die Hospizgemeinschaft Rodgau zu unterstützen, stehen wir ja auch nicht alleine da. Auch Obertshausen, Seligenstadt und Heusenstamm haben sich diesem Projekt finanziell angeschlossen, um es auch Stadtgrenzen übergreifend zum benötigten Erfolg zu führen."

 

Pressemitteilung der Stadt Mühlheim vom 11. November 2016

 

PR Stadt Mühlheim.pdf
PDF-Dokument [35.3 KB]

Sterben in Würde
Stadt Obertshausen unterstützt Hospizstiftung mit 20 000 Euro

 

Immer mehr totkranke Menschen wünschen sich, die letzten Tage und Wochen ihres Lebens in einem Hospiz verbringen zu können. Dort werden sie von speziell ausgebildetem Personal versorgt und können möglichst friedlich vom Leben Abschied nehmen. Dieser Wunsch kann im Kreis Offenbach bisher nur bedingt erfüllt werden. Denn dort gibt es noch kein Hospiz. Dies möchte die Hospizstiftung Rotary Rodgau (HSRR) nun ändern und wirbt in den Kommunen um finanzielle Unterstützung, damit so eine Einrichtung gebaut werden kann. Bei den Stadtverordneten in Obertshausen stießen die Rotarier auf breite Unterstützung. Einstimmig votierten sie bereits Ende 2015 dafür der Hospizstiftung beizutreten und 20 000 Euro Zustiftung in den nächsten Haushaltsentwurf
einzustellen. Jetzt wurde der Scheck symbolisch Vertretern des HSRR überreicht.

 

Offenbach Post vom 27. August 2016

„Bewegen uns im Zeitrahmen“
Gemeinde Hainburg gibt 20 000 Euro für Hospiz im Kreis / Hälfte des Stiftungsvolumens damit erreicht 

von Sabine Müller

 

Auch die Gemeinde Hainburg trägt ihr Scherflein zu einem Hospiz im Kreis Offenbach
bei. Am Montag wurde der symbolische Scheck über 20 000 Euro im Hainstädter Rathaus
übergeben. Da die Hospiz-Stiftung Rotary Rodgau rund eine Million Euro für den Bau benötigt, sei jetzt die Hälfte des Weges geschafft, sagte ihr Vorsitzender
Dr. Nikos Stergiou. Der Ärztliche Direktor der Asklepios Klinik Seligenstadt, Dr. Nikos Stergiou, war gemeinsam mit Kuratoriumsmitglied
Lothar Mark zur Scheckübergabe nach Hainstadt gekommen. Bereits im Jahr 2015 hatten die beiden Vertreter ihr Projekt zur Schaffung eines stationären Hospizes dem Gemeindevorstand vorgestellt. Dieser wie auch die Gemeindevertretung hätten einstimmig beschlossen, die vor allem für den Ostkreis sinnvolle Maßnahme mit 20 000 Euro zu unterstützen, erklärte Hainburgs Bürgermeister Bernhard Bessel. „Auch als Ansporn, damit sich noch mehr Kommunen und Privatpersonen beteiligen, und das große Ziel von einer Million Euro erreicht wird.“

 

Standort für Hospiz steht fest

Von 

In der Siedlung Rollwald wird das Hospiz einen Platz finden. Die Stadt verkauft dafür ein Grundstück für 9000 Euro. Alles in allem könnten sich die Kosten auf eine halbe Million Euro summieren. Es wird daher auf Förderer gesetzt.

Die Stadverordnetenversammlung Rodgau beschließt am 1. Februar 2016 der Hospiz Stiftung Rotary Rodgau ein Kaufangebot über ein Grundstück in Nieder-Roden zu unterbreiten

Die Hospizstiftung Rotary Rodgau ist hocherfreut über die einstimmige Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung eine Teilfläche von 3000 Quadratmetern zum Kauf anzubieten. Die Nutzung wird vertraglich auf die Errichtung und den Betrieb eines stationären Hospizes festgelegt.

Offenbach Post vom 3. Februar 2016
20160203 Ausschnitt_Seite_21_42956 0.pdf
PDF-Dokument [507.9 KB]

„Sind ein Teil der bürgerlichen Gemeinschaft“

Rotary Club Rodgau blickt auf zehn gute Jahre zurück / Ambitioniertestes Ziel ist derzeit der Bau eines Hospizes / Dank für große Spendenbereitschaft....

Offenbach Post vom 18. Januar 2016
Interview_Harald_Flex_20160118 Offenbach[...]
PDF-Dokument [331.4 KB]

Magistrat bietet Hospizstiftung ehemaliges Schulgrundstück an

Rollwald - Das erste stationäre Hospiz im Kreis Offenbach soll am Ortsrand von Rollwald entstehen. Der Magistrat will ein 3000 Quadratmeter großes Grundstück zu diesem Zweck verkaufen. Vor Jahrzehnten war dort eine Schule geplant........

 

Zustiftung der Stadt Rödermark

Mit der Zustiftung der Stadt Rödermark am 4. Januar 2016 wurde ein Stiftungskapital von 360.000 Euro erreicht.

Die Hospizstiftung Rotary Rodgau ist ihrem Ziel ein gutes Stück näher gerückt. Die Stadt Rödermark unterstützt den geplanten Neubau eines Hospizes mit 27.045 Euro. Das ist die bisher höchste Zustiftung einer Kommune für das segensreiche Projekt......

Beistand am Ende des Weges

Rödermark unterstützt den Neubau eines Hospizes mit 27045 Euro .......

Hospiz-Stiftung: Egelsbach gibt 20.000 Euro

Egelsbach - Der Kreis Offenbach zählt fast 350.000 Einwohner, doch ein stationäres Hospiz zur Sterbebegleitung gibt es weit und breit nicht. Von Holger Borchard

 

Dank des Engagements der Hospiz-Stiftung Rotary Rodgau wird sich das in absehbarer Zeit ändern – finanzielle Anschubhilfe dazu kommt auch Egelsbach. 20.000 Euro gibt die Gemeinde zu dem ambitionierten Projekt der vor 18 Monaten gegründeten Hospiz-Stiftung, das den Bau einer solchen Einrichtung in der mit rund 45.000 Einwohnern größten Kreiskommune Rodgau anstrebt. Baubeginn soll im Jahr 2017 sein; Werber der Stiftung haben dafür in allen 13 Kreiskommunen die Trommel gerührt......

Zustiftung der Ippen Stiftung

Zum Jahreswechsel 2015/2016 hat die Ippen Stiftung verteten durch den Geschäftsführer des Verlagshauses Metac Medien Verlags GmbH, Herrn Thomas Kühnlein, eine Zustiftung vomn 10.000 Euro gemacht.

 

Am Ende zählt nur der Mensch

Zum Jahreswechsel erhält die Hospizstiftung Rotary Rodgau nochmals kräftigen Schub. Gestern überreichte Thomas Kühnlein, Geschäftsführer unseres Verlagshauses, namens der Ippen-Stiftung einen Spendenscheck über 10.000 Euro.

Der Rotary Club Rodgau nimmt sich eines Themas an, über das keiner gerne nachdenkt: des Sterbens. Die vor 18 Monaten gegründete Hospizstiftung Rotary Rodgau hat sich fest vorgenommen, den Landkreis Offenbach (möglichst in Rodgau) mit einem stationären Hospiz auszustatten..........

 

EVO unterstützt Hospiz-Stiftung 

Jetzt mehr als 200.000 Euro Stiftungskapital / Heim: „Stationäre Einrichtung im Kreis notwendig“

Als erster Energieversorger der Region beteiligt sich die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) an der Hospiz-Stiftung Rotary Rodgau. Die Stiftung will im Kreis Offenbach ein stationäres Hospiz für 12 Betten errichten.........

Hospiz Stiftung: Seligenstadt stiftet 20.000 Euro

 

 

Mit 20 000 Eu­ro be­tei­ligt sich Se­li­gen­stadt an ei­ner Stif­tung des Ro­ta­ry-Clubs, der in der Nach­bar­stadt Rod­gau das ers­te sta­tio­nä­re Ho­spiz im Kreis Of­fen­bach er­rich­ten will. Ei­ne ent­sp­re­chen­de Zu­s­tif­tung ge­neh­mig­te die Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung ein­stim­mig und oh­ne Dis­kus­si­on.
Das Geld kommt laut Beschluss nicht aus dem defizitären Stadthaushalt, sondern aus den regelmäßigen Ausschüttungen der Sparkasse Langen-Seligenstadt an die Kommunen.

An stationären Hospizbetten für Sterbende fehle es bisher in der Region, heißt es in der Begründung der Vorlage. In Alzenau, Hanau, Frankfurt und Darmstadt bestünden Wartelisten, im Hospiz Fanny de la Roche in Offenbach stünden lediglich acht Betten zur Verfügung -  bei einem aktuellen Bedarf von 20 in Stadt und Kreis.
Eröffnung 2017
Das Projekt der Rotarier zu unterstützen, hatte das Stadtparlament bereits 2012 beschlossen. Im Juni 2014 habe der Club die tragende Stiftung mit 56 000 Euro Kapital gegründet, teilte das Rathaus mit. Die 13 Städte und Gemeinden im Kreis seien aufgerufen, je 20 000 Euro beizusteuern. Eröffnen soll das Hospiz 2017.
Auf Antrag der CDU-Fraktion und gegen die Stimmen von SPD und FDP beschlossen die Stadtverordneten ferner, über die Verwendung der Sparkassen-Gelder für gemeinnützige Zwecke - rund 50 000 Euro pro Jahr und Kommune - künftig im Parlament zu entscheiden. Bisher bestimmte darüber der nicht öffentlich tagende Magistrat. Oliver und Karin Klemt

Dreieicher Rotarier spenden 20.000 Euro für Hospiz Stiftung Rotary Rodgau

Rodgau/Dreieich. Groß war die Freude bei den Verantwortlichen der Hospiz Stiftung Rotary Rodgau. Der befreundete Nachbarclub aus Dreieich kam mit dem Präsidenten Peter Haller, dem Past Präsidenten Theo A. Seidl und dem Gemeindienstchef Bernd Maas zum Meeting des RC Rodgau und überreichte eine Zustiftung in Höhe von 20.000 Euro........

Stadt Rodgau spendet 20 000 Euro für erstes Kreis Hospiz

Im Kreis Offenbach gibt es bisher kein stationäres Hospiz zur Sterbebegleitung. Doch das soll sich bis zum Jahr 2017 dank des Engagements der Hospiz Stiftung Rotary Rodgau ändern. Das ambitionierte Projekt in der mit rund 44 000 Einwohnern größten Kreiskommune kostet allerdings eine Investitionssumme von mindestens 2 000 000 Euro, das durch Spenden zusammenkommen soll. 20 000 Euro hat jetzt die Stadt Rodgau als Zustiftung für die Hospiz Stiftung gespendet. Einstimmig hatten die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 13. Oktober vergangenen Jahres beschlossen, die Initiative der Rodgauer Rotarier zu unterstützen. Die Stadtverwaltung sucht momentan einen geeigneten Standort in Rodgau und hat dazu Vorschläge unterbreitet, deren Machbarkeit derzeit von den Planungsbehörden geprüft wird. Bürgermeister Jürgen Hoffmann bestätigte, dass die Rotarier im richtigen Moment die Initiative übernommen haben. Denn der Bedarf an Hospizbetten ist groß........

Gesetzentwurf beschlossen

Am Donnerstag, 29. April 2015, beschloss das Bundeskabinett den Entwurf eines 'Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland'. So wird die Palliativversorgung ausdrücklich Bestandteil der Regelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Auch die finanzielle Ausstattung der stationären Hospizeinrichtungen soll verbessert werden. Zum einen durch einen erhöhten Tagessatz, zum anderen durch die Erhöhung der Erstattung der zuschussfähigen Kosten von 90% auf 95%. Dadurch reduziert sich die Unterdeckung. Das Prinzip des Eigenanteils bleibt erhalten und stellt sicher, daß der Charakter der vom bürgerlichen Ehrenamt getragenen Hospizbewegung erhalten bleibt.  

Asklepios Klinik spendet für den Bau eines Hospizes

Gesellschaftliches Problem lösen

Die Asklepios Klinik hatte sich vor einiger Zeit mit dem Thema befasst, dann aber Abstand genommen. Dafür unterstützt das Krankenhaus nun eine entsprechende Initiative in Rodgau. Dort soll ein Hospiz für den ganzen Kreis entstehen. Die Zahlen sprechen für sich: Rund 3000 Sterbefälle gibt es derzeit jährlich im Kreis (340.000 Einwohner), in der Stadt sind es weitere 1200. „In 15 Jahren werden es jährlich etwa 6000 sein“, schätzt der Präsident des Rotary Clubs Rodgau, Lothar Mark.......

Stadt Rodgau beschließt Zustiftung von 20.000 Euro

Die Stadtverornetenversammlung der Stadt Rodgau hat bereits im Oktober 2014 beschlossen, sich ebenfalls mit 20.000 Euro zu beteiligen. Weitere Kommunen werden folgen ....

Bedarf

Im OLandkreis Offenbach besteht derzeit kein stationäres Hospiz. Nach Gesprächen mit

verschiedenen karitativen Verbänden und ambulanten palliativen Pflegeeinrichtungen

gibt es eine Bedarfsschätzung von ca. zehn Plätzen.

 

Bedeutung

Das Hospiz wird unheilbar kranke Menschen aufnehmen, die in Krankenhäusern nicht

mehr versorgt werden können und deren häusliche Pflege nicht gesichert ist.

Unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialem Stand, Konfession und Nationalität

erhalten Sie eine palliative Versorgung in häuslicher Atmosphäre.

Das Angebot richtet sich an Menschen mit fortgeschrittenen Erkrankungen wie zum

Beispiel Krebs, AIDS und anderen schweren neurologischen und chronischen

Erkrankungen.

 

Standort

Die Hospiz Stiftung Rotary Rodgau (HSRR) plant die Errichtung eines Hospizes im Landkreis Offenbach vorzugsweise in Rodgau. Die Stadt Rodgau hat Ihre Unterstützung signalisiert. Die Verfügbarkeit des Standortes bedarf der Zustimmung der entsprechenden Gremien.

 

Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt mit Hilfe der Hospiz Stiftung Rotary Rodgau.

 

 Weitere Information

Hier finden Sie uns:

Kontakt:

Rufen Sie einfach an, 

+49 152 215 695 18

 

schreiben eine eMail



oder nutzen unser Kontaktformular.

Hospiz Stiftung

Rotary Rodgau 

Hintergasse 9

z.Hd. Herrn Sahm

63110 Rodgau

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AlphaMetrix Biotech